Strahlfäule ist sehr oft ein Resultat,
mangelnder Hufpflege!

edhvDie StrahlfÀule und deren Behandlung

Tipps vom EDHV

Lieber Pferdehalter!

Sie möchten Ihr Pferd und seine Hufe gesund erhalten und Sie möchten StrahlfÀule vorbeugen oder eine Erkrankung richtig behandeln. StrahlfÀule ist eigentlich HuffÀule, da alle Hornteile des Hufs befallen sein können. Sollten Sie den Verdacht haben, Ihr Pferd sei an StrahlfÀule erkrankt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Hufschmied oder Tierarzt.

Wir geben hier einen Überblick- ĂŒber das Krankheitsbild der StrahlfĂ€ule und - besonders wichtig - deren Vorbeugung. Wie Sie StrahlfĂ€ule erkennen StrahlfĂ€ule erkennen Sie am penetrant faulig riechenden Huf. StrahlfĂ€ule tritt am hĂ€ufigsten in der mittleren und den seitlichen Strahlfurchen auf. Es bilden sich FĂ€ulnisspalten und Aushöhlungen im Huf, in der sich eine schwarze und schmierige Masse findet.

Der Verlauf der StrahlfÀule

Eine erste Infektion findet meist in der mittleren Strahlfurche statt und kann sich von dort ĂŒber den ganzen Huf ausbreiten. Im fortgeschrittenen Stadium löst sich das Horn in Fetzen ab.

Bei großen FĂ€ulnisspalten kann die Krankheit sogar die Lederhaut freilegen. Dann ist grĂ¶ĂŸte Vorsicht geboten. EntzĂŒndet sich die Huflederhaut, droht eine Lahmheit des Pferdes.

Die Ursachen der StrahlfÀule

StrahlfĂ€ule wird durch die Spindel-Bakterien ausgelöst. Diese Bakterien leben im Pferdedarm und werden beim Äpfeln Ihres Pferdes mit ausgeschieden.

Die Spindel-Bakterien vermehren sich jedoch nur unter Sauerstoffausschluss. Besonders gefĂ€hrdet sind Pferde mit Bockhufen oder Pferde mit Neigung zu engen Hufen. Bei Pferden mit Zwangshufen ist die Erkrankung nicht nur die Ursache, sondern kann auch die Folge von StrahlfĂ€ule sein, denn fault der Strahl weg, nĂ€hern sich die TragrĂ€nder einander an. Pferde, die den ganzen Tag in der Box stehen, vielleicht noch auf einer durchjauchten Strohmatratze, bilden nicht genĂŒgend neue Hornzellen. Der Strahl und der Hornschuh verkĂŒmmern und bieten AngriffsflĂ€che fĂŒr die Bakterien.

Auch auf einem verschmutzten matschigen Paddock finden die Bakterien den idealen NĂ€hrboden. Sie dringen in den Huf ein und finden ihren Weg durch kleine Risse und Spalten. Dort vermehren sich die Bakterien, vor allem wenn der Huf durch Schmutz luftdicht abgedeckt ist.

Wie Sie der StrahlfÀule vorbeugen können

* SĂ€ubern Sie tĂ€glich grĂŒndlich die Hufe Ihres Pferdes. Kontrollieren Sie die Hufe vor und nach jedem Ritt.

* VernachlĂ€ssigen Sie nicht die Hufpflege und fĂŒhren Sie Ihr Pferd regelmĂ€ĂŸig dem Hufschmied vor.

* Halten Sie die Box sauber durch tÀgliches, evtl. mehrmaliges Ausmisten und trockene Einstreu. Auch der Paddock und die Weide sollten tÀglich abgeÀpfelt werden.

* Verschaffen Sie ihrem Pferd viel Bewegung auf verschiedenen Naturböden. Der gesunde Hufmechanismus funktioniert nur in Bewegung. Der Blutkreislauf der Huflederhaut wird durch das Auffußen angeregt und damit auch die Hornproduktion.

* Bei schlechter HornqualitÀt können FutterzusÀtze wie Biotin, Zin- oder Schwefel helfen. Um die HÀrte und ElastizitÀt der Hufe zu verbessern, können Tinkturen oder Huföle helfen.

* Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt oder Hufschmied.

Sind diese Voraussetzungen erfĂŒllt, haben Sie den Rahmen geschaffen fĂŒr krĂ€ftige und gesunde Hufe. Ihr zufriedenes Pferd wird es Ihnen danken.

Was Sie tun können, wenn Ihr Pferd erkrankt ist

Zur Behandlung der StrahlfĂ€ule stehen Ihnen reichlich Mittel zur VerfĂŒgung. Zur Medikamentenauswahl fragen Sie bitte Ihren Tierarzt oder Hufschmied. Verwenden Sie möglichst ein flĂŒssiges Medikament, da dieses besser in alle Ritzen und Ecken eindringen kann. Wichtig ist die regelmĂ€ĂŸige und konsequente Versorgung des erkrankten Hufes. Gehen Sie folgendermaßen vor:

* Lassen Sie von Ihrem Hufschmied die Hufe Ihres Pferdes ausschneiden und so weit möglich faule Stellen entfernen.

* Reinigen Sie dann tÀglich die Strahlfurchen mit einem Spatel und Mull, bis jeglicher Schmutz entfernt ist.

* Stopfen Sie die Strahlfurchen mit Mull oder Watte aus und geben Sie das flĂŒssige Behandlungsmittel dazu, bis die Mull oder Watte vollstĂ€ndig getrĂ€nkt ist.

* Wiederholen Sie diese tÀgliche Behandlung, bis die HornschÀden vollstÀndig herausgewachsen sind.

Bitte verlieren Sie nicht die Geduld, es kann unter UmstÀnden Monate dauern, bis der Huf wieder vollstÀndig gesund ist.
Ihr Pferd wird es ihnen danken mit neuer Lauffreude und sicherem Tritt auf schlechtem Untergrund

Hufschmiede Saarbrücken
[Hufrollensyndrom] [White Line Disease] [Hufrehe] [Chronischer Spat] [Zusammenhangstrennung] [Fohlenerkrankungen]